Viele Wege führen nach Rom.

Es gibt so viele verschiedene Diäten und fast jede hat ihre Berechtigung und führt zum Ziel. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die verschiedenen Diätformen und es liegt an einem selbst die passende Diät für sich persönlich zu finden. Nur das Problem, was sehr viele haben, ist, dass sie ihre Diät nicht durchstehen und sie sehr schnell wieder abbrechen. Meistens liegt es daran, dass zu radikal angesetzt wird, oder Kleinigkeiten die den Unterschied ausmachen können, außer Acht gelassen werden. Eine Diät muss einem nicht die gesamte Lebensenergie rauben, einen Menschen komplett umkrempeln, oder schlecht schmecken. Wenn Ihr Euch diese Tipps zu Herzen nehmt, wird Euch eure Diät um Einiges einfacher fallen.

Nahrungsmittel mit hohem Volumen.

Viele beginnen ihre Diät damit nicht nur die Lebensmittel umzustellen, sondern auch die Portionen Ihrer Mahlzeiten zu reduzieren. Der Körper kommt nicht direkt damit klar sich sofort auf kleinere Portionen, die auch noch weniger Kalorien besitzen, umzustellen. Meistens entsteht ein großes Hungergefühl und nach spätestens 2-3 Tagen fehlt einem die Energie für alle Aktivitäten des Tages, da natürlich viel weniger Kalorien zugeführt werden. Wenn Ihr darauf achtet auf Lebensmittel zu setzen die ein hohes Volumen mit geringer Energiedichte aufweisen könnt Ihr solche Hungergefühle wunderbar unterdrücken. Besonders praktisch sind dabei viele Gemüsesorten, wie Paprika, Kohl, Tomaten, Gurken, Zucchini oder auch Pilze. Sie besitzen alle ein hohes Volumen und teils auch Ballaststoffe, die Euch sättigen. So könnt Ihr zum Beispiel auch Reis gegen Kartoffeln eintauschen, oder anstatt einem Müsliriegel als Snack lieber eine Karotte essen. Außerdem gestaltet Ihr Eure Ernährung dadurch ausgewogen und gleichzeitig vitamin- und mineralstoffreich.

 

Kein zu hohes Kaloriendefizit.

Einher mit dem ersten Punkt geht auch dieser. Das Kaloriendefizit ist zwar ausschlaggebend für den Erfolg und wie schnell eine Diät vorangeht, jedoch kann ein zu hohes Kaloriendefizit zu Misserfolg führen. Wir sind sehr ungeduldige Menschen und wollen den schnellen Erfolg. Vor Allem „Radikal-Diäten“, die Erfolge in 4 Wochen versprechen sind natürlich angesagter als Diäten die über beispielweise 24 Wochen gehen. Jedoch wird unser Körper bei Diäten mit einem zu hohen Kaloriendefizit sehr in seiner Leistung eingeschränkt. Wir werden nicht nur müde, schwach im Training, sind motivationslos für die täglichen Aufgaben, sondern es fällt dem Körper auch schwerer mit der Aufrechterhaltung der Immunfunktionen, der Regeneration der Haut und wir können krank werden. Plant deswegen lieber langfristiger mit einem realistischen Kaloriendefizit von 200-500 kcal, um psychisch und mental leistungsfähig zu bleiben und euren Körper Gesund zu halten.
Interessant: 1kg Fett hat in etwa einen Wert von 7000kcal. Im Idealfall ist es mit einem gesunden Kaloriendefizit also möglich, ca. 1kg Fett pro 14 Tage abzubauen.

 

Ein guter Plan ist die halbe Miete.

Ein Ziel ist nur ein Wunsch ohne einen guten Plan. Am besten setzt Ihr euch einen Termin bis wann Ihr was geschafft haben wollt und habt diesen immer vor Augen. So verstärkt Ihr noch den Fokus auf diesen Tag und brecht nicht so schnell Eure Diät ab. Am besten erzählt Ihr auch Euren Freunden und der Familie von Eurer Diät und Eurem Ziel, so geht Ihr auf Nummer sicher, dass Euer innerer Schweinehund Euch nicht dazu treibt die Diät doch abzubrechen, denn wer will schon seinen Freunden gerne erzählen, dass er an etwas gescheitert ist.

 

Schritt für Schritt den Ernährungsstil ändern.

Wie schnell es von 0 auf 100 geht ist im Rennsport zwar sehr wichtig, aber wenn es um die Diät geht, sollte man seinen Körper „Step by Step“ den neuen Umständen anpassen. Wer normalerweise sehr viele Kohlenhydrate isst und sie dann komplett streicht, wer nie Cardio gemacht hat und sich zu Beginn direkt 5x die Woche für 30 Minuten neben dem Kraftsport aufs Ergometer setzt, wer sich alle Leckereien inklusive Kleinigkeiten wie etwas Süßes komplett verbietet und seine Lebensqualität komplett einschränkt wird unglücklich sein und sich fragen, wofür er das ganze überhaupt macht und ist sehr gefährdet alles über den Haufen zu werfen. Lieber stellt Ihr Schritt für Schritt erst die Ernährung um, passt zum Beispiel Woche für Woche die Kohlenhydrate nach unten an, führt erst zum Ende der Diät Cardio mit ein und startet erstmal mit 1-2 Ausdauereinheiten pro Woche neben dem Krafttraining. Wenn Ihr richtige Süßmäuler seid solltet Ihr Eure Leckereien nicht direkt komplett streichen, sondern 2-3 Tage in der Woche raussuchen an denen Ihr Euch wie zum Beispiel ein Eis, oder etwas Schokolade gönnt. Aber auch hier macht die Menge das Gift – verfallt nicht in einen Fresswahn und macht daraus einen ganzen Cheatday, das würde den erarbeiteten Erfolg der Woche wieder zunichtemachen. Stay smart!